Schloss Drachenburg 

 

Restaurierung des Leinwandgemäldes im Haupttreppenhaus



Nach unserem Einsatz im Jahre 2006 kehrte ich mit Andreas Siejek 2009 ins Schloss Drachenburg nach Königswinter zurück, um alle weiteren Leinwandgemälde – dieses Mal im Speisesaal und Haupttreppenhaus – über einen Zeitraum von sechs Monaten zu bearbeiten.
 

       

Vorzustand

 

Zwischenzustand

 

Endzustand

Die Erhaltungszustände der insgesamt 18 Einzelbilder waren sehr unterschiedlich. Nach einem Wassereinbruch war das Gemälde »Arnulf von Kärnten« an der Südwand im Haupttreppenhaus als eine von acht Darstellungen deutscher Kaiser und Könige von Joseph Flüggen (1884) am stärksten in Mitleidenschaft gezogen. Bereits in den 90er Jahren wurde es daher von der Wand abgenommen und lagerte bis 2009 im LVR Amt für Denkmalpflege in Brauweiler. Durch Feuchtigkeit und schädliche Mauersalze waren weite Teile der Leinwand und der Malschicht zerstört. Die verbliebene Malschicht mussten wir zunächst konservieren, danach konnten wir die Fehlstellen im Bildträger durch Leinwandintarsien schließen und das gesamte Bild auf ein unterstützendes Polyestervlies doublieren. Noch im LVR Amt für rheinische Denkmalpflege in Brauweiler wurden die Fehlstellen in der Malschicht gekittet, um das Bild anschließend zurück nach Königswinter zu transportieren. Die Verbindung an die neu verputze Wand erfolgte mit der schon 2006 erprobten Methode einer Thermoverklebung. An Ort und Stelle konnten wir abschließend die verlorenen Bereiche mit einer aufwendigen Retusche ergänzen.